Wir sind für Sie da   06053 809 863

wir sind gerne persönlich für sie da

Kontaktieren Sie uns

Der Weg der Erinnerung

Was ist, wenn das Grab abläuft? Verlängern (wenn überhaupt möglich) oder abräumen? Und was passiert mit dem Stein? - Er endet zertrümmert im Schredder und wird Split.

Ein unangenehmer Gedanke. Denn, wenn das Grab eingeebnet wird, brauchen viele Menschen trotz allem weiterhin einen Anlaufpunkt. Doch dieser wurde ihnen genommen. Der Stein entfernt und einfach entsorgt.

Nach Gesprächen mit betroffenen Menschen, Trauerbegleitern und dem Trauerzentrum haben wir uns überlegt, dass wir hierfür den Weg der Erinnerung schaffen möchten. Hier wird es Ihnen ermöglicht den Grabstein auf dem Herzberger-Hain entlang des Nordweges am Wald entlang ebenerdig legen zu lassen ohne zeitliche Begrenzung (auf Dauer des Herzberger-Hain). Wir besuchen mit Ihnen im Vorfeld die Stelle an der der Stein gelegt und eingebettet werden kann (unter Berücksichtigung der Größe!) und besprechen mit Ihnen alles weitere.

Wir möchten Ihnen so die Möglichkeit geben, sich einen neuen Ort der Erinnerung zu schaffen den Sie jederzeit besuchen können und sich einfach in Ruhe erinnern können. Gerne können wir den Stein mit Ihnen (ggf. mit Steinmetz) in einer kleinen Feier zu seiner zweiten Ruhe legen. Hierbei geben wir Ihnen auch die Möglichkeit etwas Erde von Ihrem bisherigen Grab oder ein anderes Erinnerungsstück unter den Stein beizugeben.

Für weitere / nähere Informationen kontaktieren Sie uns bitte direkt. Wir werden dann alles weitere mit Ihnen in Ruhe und Detail besprechen.

Entwicklung des Herzberger-Haines

31.05.2015 - Offizielle Eröffnungsfeier und Baumübergaben auf dem Herzberger-Hain
13.05.2015 - Die neuen Flyer für den Herzberger-Hain und den Tree-of-life sowie die Plakate sind eingetroffen
24.04.2015 - Die ersten beiden Steine für den Weg der Erinnerung wurden gelegt
18.04.2015 - Der Briefkasten für die Himmelspost wurde aufgestellt
11.04.2015 - Die gespendete Bank von Herrn Jörg Dewald wurde aufgestellt; Das Sonnenblumenfeld und der Bereich für den künftigen Unterstand wurde eingefasst
23.02.2015 - Wir begrüßen unsere ersten Vertragspartner
08.11.2014 - Die erste Bank wurde am West-Eingang aufgestellt. Eine weiter Bank wurde als Spende an uns übergeben und wird im Frühjahr aufgestellt.
03.11.2014 - Die ersten Urkunden für Baumpatenschaften wurden ausgehändigt. Wir freuen uns sehr darüber, dass der Förderverein für Trauerarbeit Hanau sowie die Trauernden Eltern und Kinder Main-Kinzig-Kreis/Hessen e. V. nun Paten für jeweils einen Baum geworden sind.
01.11.2014 - Die Ost - West & Nord Seiten wurden mit Hainbuchenhecke bepflanzt. Außerdem wurden die ersten 40 Bäume gesetzt
September 2014 - Der Herzberger-Hain wurde eingesät und komplett umzäunt; die ersten Rosen und Flieder wurden gesetzt
August 2014 - Beginn der Umgestaltung
04.03.2014 - Der Vertrag zwischen der Feuerbestattung Perleberg (Tree of life) und wurde unterzeichnet

Herzberger Hain,Gedenk- und Bestattungsstätte

Feldstraße 16
63607 Wächtersbach
DE

Telefon: 06053 809 863

E-Mail: info@herzberger-hain.de

Termine

Wir bieten mehrmals im Jahr verschiedene Termine um den Herzberger-Hain, Tree-of-life u. a. näher kennenzulernen.


Jedes Jahr am letzten Sonntag im Mai findet der Tag der Erinnerung statt. Näheres zu den Termin und Infos können Sie dem Kalender entnehmen.

Unsere Partner

Pietät-Eden, Feldstraße 16, 63607 Wächtersbach

Tel.: 06053/ 809 865, Mobil: 0160/ 91 00 22 00

Pietät-Eden, Mühltorstraße 2, 63654 Büdingen
Tel.: 06042/ 97 95 379, Mobil: 0160/ 91 00 22 00

Bestattungsinstitut Schmelz, Schnurrgasse 6, 63633 Birstein
Tel.: 06054/ 61 22

Bestattungsinstitut Schmelz, Wächtersbacher Straße 44d, 63636 Brachttal-Schlierbach
Tel.: 06053/ 14 09


Möchten auch Sie sich auch als Partner des Tree-of-life oder des Herzberger-Hain registrieren, kontaktieren Sie uns bitte. Gerne senden wir Ihnen Informationsmaterial für Ihr Angebot und Arbeit als Partner zu und nehmen Sie hier in die Liste mit auf.

Rechtslage

Am Samstag, den 15.03.2014 ist der erste Zeitungsartikel im Gelnhäuser Tageblatt erschienen und wir haben bereits einige Reaktionen erhalten. Wir sind erstaunt, wie positiv diese bisher alle waren.

Ein Frage wurde aber immer mal wieder gestellt:

Aber ist das denn so erlaubt?

Ja, es ist erlaubt! - Zum Einen ist dieser Vorgang des Tree-of-life in einer längeren Probephase getestet, dass wirklich keine Aschenreste wieder zurück nach Deutschland kommen und diese nach entsprechenden Ländergesetzen als beigesetzt gelten. Zum anderen wurde dies auch durch die Feuerbestattungen-Perleberg, dem Gründer von Tree-of-life, anwaltlich auf Rechtsprobleme geprüft und festgestellt, dass dies nicht mit dem deutschen Recht kollidiert.

Somit ist es amtlich, dass das Setzen eines Tree-of-life nur als setzen eines Baumes gewertet werden kann und darf. Somit begeht niemand eine Ordnungswidrigkeit oder sonstiges.

Mittlerweile wurde der Tree-of-life durch den Bestatterverband Deutschland und dem Verband Berlin durch Anwälten noch einmal geprüft. Hierbei wurde zweifeilsfrei festgestellt, dass es sich hier um eine legale Form handelt, die nicht mit den deutschen Gesetzen kollidiert.

Weiter sei noch hinzuzufügen, dass unser Projekt des "Herzberger-Hain" auch keinen Friedhof darstellt, sondern lediglich eine ausgewiesene Fläche auf der Bäume für Baumpatenschaften und/oder des Tree-of-life gepflanzt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie natürlich gerne jederzeit auf Anfrage bei uns.